06.12.2011 - Förderkonzept Weiterentwicklung

Aus Schulentwicklung

(Unterschied zwischen Versionen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
WikiSysop (Diskussion | Beiträge)
(Die Seite wurde neu angelegt: „'''Steuergruppe – Protokoll''' '''Datum:''' 07.12.2011 '''Teilnehmer:''' BW, UH, BO, SH, TD, (BE entschuldigt) '''Beginn:''' 13:32 Uhr '''Ende:''' 15:12 Uh…“)

Aktuelle Version vom 19:50, 9. Dez. 2011

Steuergruppe – Protokoll


Datum: 07.12.2011

Teilnehmer: BW, UH, BO, SH, TD, (BE entschuldigt)

Beginn: 13:32 Uhr

Ende: 15:12 Uhr


Inhaltsverzeichnis

Thema Förderband Klasse 5 und 6

Ausgangslage

Das Schuljahr 2011/2012 ist das zweite, in dem in den Klassen 5 und 6 je Woche zwei Stunden in Doppelbesetzung Förderunterricht erteilt wird in den drei Hauptfächern. Anders als im Vorjahr setzten sich die 6 Mitglieder des Förderteams zu in den ersten Wochen des Schuljahres zusammen und teilten die SuS nach ihrem Kenntnisstand bezüglich der Leistungen der Schüler ein. Das funktionierte zunächst gut. Es gibt je Hauptfach zwei Gruppen. Problem ist bei diesem Verfahren jedoch, dass zum einen die Lehrer nicht den genauen Förderbedarf der SuS in ihren Gruppen kennen und es keine verbindliche Absprache über einen Wechseltermin gibt. Auch zwei Wochen nach den Herbstferien ist noch nicht gewechselt worden.

Vorüberlegungen

  • Wir brauchen verbindliche Förderempfehlungen. Die sollten so sein, dass man vereinfacht damit arbeiten kann, zum Ankreuzen, Textbausteine, …
  • Auch für die anderen Stunden wäre es sinnvoll, direkt Förderempfehlungen erstellen zu lassen am Ende eines jeden Halbjahres.
  • Inhalt wären die Unterrichtsgegenstände des jeweiligen Halbjahres, grundlegende Lerninhalte und Möglichkeiten individueller Anmerkungen.
  • Sollte die Erarbeitung der Förderempfehlungen an die Fachkonferenzen abgegeben werden?
  • Wie feingliedrig muss so eine Förderempfehlung sein?
  • Wir sollten mit einem einfachen Instrument beginnen und dieses sich entwickeln lassen.
  • In der Fünf werden die SuS getestet und für 5 erstes Halbjahr könnte man als Grundlage nehmen.
  • Es wäre eine Möglichkeit, einen Bogen an die abgebenden Grundschulen zu geben, den diese für ihre Kinder ausfüllen.
  • Wir fangen klein und einfach an und sehen dann, dass wir bei Bedarf die Werkzeuge verfeinern.
  • Sollte man die Förderbögen für jedes Halbjahr separat erstellen oder einen für das gesamte Jahr, der dann zweimal verwendet wird?
  • Es muss mindestens einen festen Wechseltermin im Halbjahr. Schüler sollten auch eine weitere Förderperiode in einer Fachgruppe verbleiben können.


Planung

  • Wir wollen schrittweise für alle Klassenstufen für die drei Hauptfächer verbindliche Förderempfehlungen einführen.
    • Schrittweise bedeutet a) nicht alle Klassenstufen auf einmal b) zunächst mit relativ einfach gegliederten Förderempfehlungen.
    • Es sollen auch bereits zu neuen Schuljahr die Grundschulen einbezogen werden mit einer schriftlichen Förderempfehlung, für die SuS, die zu uns kommen werden.
    • Für die Klassen 5 und 6 fangen wir bereits zum Halbjahreswechsel 2011/2012 an.
      • Jedes Item im Förderplan ist zu bewerten als „Förderbedarf“ „leichter Förderbedarf“ „ist zu fordern“
      • Das Formular könnte als Word-Formular entwickelt werden. Das ergäbe dann pro Fach in der Endstufe 11 Formulare.
      • Wir bereiten einen Musterbogen vor.
      • Es reicht, wenn sich die Fachkollegen der 5 und 6 zusammensetzen und zwei Bögen erarbeiten je Fach.
      • Um keinen unnötigen Zeitdruck zu erzeugen, sollen die ersten Bögen erarbeitet sein, die für das Ende des ersten Halbjahres.
      • Es wird ein Bogen je Schuljahr erstellt, der dann je Halbjahr entsprechend ausgefüllt wird. Es wird dort dann angekreuzt, was im Halbjahr behandelt wurde und wie der Schüler dort steht.
      • Für die Klassen 5 und 6 werden die Bögen bis eine Woche vor den Osterferien erarbeitet.
      • Der Auftrag wird an die Fachkonferenzen vergeben, die die entsprechenden in der Stufe unterrichtenden Kollegen ansprechen.
      • Eine Evaluation der Bögen erfolgt gegen Ende des Schuljahres, wenn die SuS nach den Bögen in die Gruppen eingeteilt und entsprechend gefördert wurden.
      • Die Bögen erhalten die SuS in Kopie zu jedem Zeugnis.
      • Eine Kopie der Bögen verbleibt beim Klassenlehrer.
      • Wie mit den Bögen im Schulalltag verfahren wird, ist noch auszuarbeiten.
      • Es wird ein Wechsel pro Halbjahr festgelegt, der im Rahmenplan festgeschrieben wird. Schüler können auch in ihrer Gruppe verbleiben, wenn der Bedarf besteht.
      • Ob man später auf zwei Wechsel geht, sollte nach einem Zeitraum von mindestens einem Schuljahr besprechen.
    • Für die Grundschulen soll bis zu den Osterferien ein Bogen entwickelt werden, der den Grundschulen zum Schuljahresende gegeben wird, dass sie diesen für die uns neu zugehenden SuS ausfüllen und mit den Zeugnissen ausgeben.
      • Schulleiter und FL sollen den Bogen in den Schulen ankündigen/ vorstellen.
      • Der Bogen soll von den Stufenlehrern Fünf und Sechs (eventuell FK) in Zusammenarbeit mit FL.
    • TD entwickelt den Bogen und legt ihn den Steuergruppenmitgliedern vor.
    • Im Januar (vor der LK) setzt sich die Steuergruppe zusammen und geht mit den Bögen an die FK.
    • Am Dienstag 17.01. wird das Projekt in der Lehrerkonferenz vorgestellt und stellen das Projekt zur Entscheidung.
Persönliche Werkzeuge